Das Weinjahr 2012

Ein fast normales Jahr im Weinberg

neigt sich dem Ende zu und in den Weinbergen ist die Ernte in vollem Gange.

Im letzten Jahr mussten wir auf Grund von zu viel Fäulnis schon am 02. Oktober ernten. Trotz dessen konnten wir einen ansprechenden Riesling in die Flasche bringen. In diesem Jahr hängen die Rieslingtrauben noch sehr gesund am Stock.

Der vergangene Winter hat den Rebstöcken trotz der hohen Minusgrade kaum Schaden zugefügt. Bis auf vereinzelte Hagelschauer sind wir zum Glück von großen Wetterkapriolen verschont geblieben. In den heißen Tagen im August mussten nicht nur die Menschen unter der großen Hitze leiden, sondern auch unsere Trauben. Bei vielen konnten wir Sonnenbrand beobachten. Bis vor wenigen Jahren kannten wir dieses Phänomen in diesen Breitengraden überhaupt nicht. Manche Leute mit Wein im Garten, kamen auf uns Winzer zu, um die Ursache für die vielen schwarzen und komplett vertrockneten Beeren herauszufinden.

Wir Winzer müssen uns in den nächsten Jahren darauf einstellen, dass es nicht nur extreme Winterperioden, sondern auch extreme Sommerperioden geben wird. Um den Sonnenbrand zu verhindern, ist das rechtzeitige Entblättern der Traubenzone notwendig. Rechtzeitig heißt dabei – direkt nach der Blüte. So können die Beeren eine härtere Schale aufbauen und sind bei Temperaturextremen besser geschützt. Die Unterschiede in der Traubenqualität können sie hier im Weinberg anschauen.

So, genug mit der grauen Theorie, genießen wir den schönen Herbst und die sächsischen Weine.

Die Winzerfamilien Hendrich & Klitzsch – 02.10.2012